1000 Fragen an mich selbst #6

Sagt mal, halten sich eure Grippeviren auch so schrecklich hartnäckig? Letzte Woche hat es (mal wieder) Henry erwischt, jetzt sind Alex und ich wieder dran und ich wünsche mir gerade wirklich von Herzen, dass der Frühling kommt. Erst dachte ich, hier wäre der Wurm drin, aber man hört ja wirklich von allen Seiten, wie alle versuchen den Alltag in in Slow Motion zu überstehen, insofern ist es wohl einfach ein harter Winter. War das schon immer so? Oder gehören wir jetzt zu dieser Eltern-Spezies die Kindergartenkrankheiten überleben müssen?

Heute gibt es wieder neue Fragen aus der „1000 Fragen an mich“-Reihe, die in einem Beilagenheftchen des Flow-Magazins zu finden sind und von Johanna als Blogparade ins www geholt wurde. Was soll ich sagen, ich bin der Sache noch nicht überdrüssig. Im Gegenteil, ich liebe diese Reihe! Ich hänge zwar etwas hinterher, aber es macht einfach Spaß, sich zur Abwechslung mal mit sich selbst zu beschäftigen.

Diese Fragen habe ich bisher beantwortet:

Teil #1 Fragen 1-20

Teil #2 Fragen 21-40

Teil #3 Fragen 41-60

Teil #4 Fragen 61-80

Teil #5 Fragen 81-100

 

Heute geht es weiter mit…

1000 Fragen an mich selbst #6

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?

Ich bin ein Stier. Man braucht wenig Phantasie, um dem Sternzeichen vor allem Temperament und Kreativität zuzuordnen, das stimmt auf jeden Fall. Ich lese zwischendurch ganz gerne das VOGUE Horoskop und bin immer wieder überrascht, wie gut das Horoskop zu meiner Tagesform passt.

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Schwarz, grau und dunkelblau.

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?

Ich versuche einfach, zu schaffen, was ich schaffen muss und durchzuatmen, wann ich durchatmen kann. Ich gehe nicht mit einer fetten To-Do-Liste durch den Tag, nicht mehr, aber darüber, mich von Plänen zu trennen, hab ich euch ja hier schon mal erzählt.

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

Regelmäßig eh nicht mehr, aber ich schaue meistens eine Serie für mich alleine (so als Geplänkel nebenbei) und eine mit Alex zusammen.

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

Menschen zu sehen, wie sie sind – nicht, wie ich bin.

106. Kannst du eine Woche auf Internet verzichten? 

Ganz ehrlich, nein. Aber ich mag es, mit euch verbunden zu sein, mich auszutauschen, schöne und besondere Momente mit euch zu teilen. Das mache ich meistens eh nicht mehr asap, sondern im Nachhinein, dadurch fühlt es sich für mich nicht nach gestohlener Zeit an.

107. Wer kennt dich am besten?

Alex. Und er überrascht mich wirklich immer wieder damit, WIE gut er mich kennt.

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am wenigsten langweilig?

Kochen? Kochen.

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Ja. Bis es soweit kommt, muss aber einiges passieren. Ich bin eigentlich extrem loyal und halte an meinen Herzensmenschen fest. Ich versuche immer genau zu hinterfragen, woher meine Enttäuschung kommt, deswegen dauert es ein wenig, bis ich das Gefühl wirklich zulasse. Wenn ich geschafft habe, der Sache auf den Grund zu gehen, versuche ich es zu ändern – oder anzunehmen, wenn ich es nicht ändern kann. Enttäuschung gehört für mich zu traurigsten Gefühlen.

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Früh aufstehen, in Ruhe duschen und Kaffee trinken. Zusammen frühstücken und nach draußen gehen, mit Henry spielen, ein bisschen Zeit für mich oder ein gutes Gespräch mit einer Freundin, zusammen kochen, essen, auf dem Sofa lümmeln, kuscheln, knutschen.

 

111. Bist du stolz auf dich?

Ja.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?

Dazu fällt mir gar nix ein. Ich hab nur sinnvolle Talente ;)

113. Gibt es in deinem Leben etwas, dass du nicht richtig abgeschlossen hast?

Ja, mein Studium (Bachelor, Lehramt). Das ist halt so eine angefangene Geschichte, die mir kaum etwas bringt und die ich nach vielem Grübeln auch nicht beenden werde. Ich weiß, dass ich nicht als Lehrerin arbeiten will, also brauch ich das Ding auch nicht abschließen, zumal ich als Quereinsteiger in der Werbung deutlich besser aufgehoben bin. ;)

114. Warum trinkst du Alkohol oder keinen Alkohol?

Ich bin ein Genussmensch und Alkohol gehört für mich irgendwie dazu. Nicht übermäßig, aber mal ein Glas Wein oder ein guter Gin Tonic lockert mich nach einem anstrengenden Tag und in guter Gesellschaft einfach auf – und schmeckt mir tatsächlich auch gut.

115. Welche Sachen machen dich froh?

Eigentlich alles, was mit Henry zu tun hat, gutes Wetter, schönes Feedback von Kunden und Erfolgserlebnisse im Job, gute Gespräche, ehrliche Momente, Küsse, Zeit mit Freundinnen.

116. Hast du heute schon mal nach den Wolken im Himmel geschaut?

Nein, aber danke für den Reminder. (Er ist grau, by the way.)

117. Welches Wort sagst du zu häufig?

Ehm…

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?

Nein, ich hasse es sogar! Die meisten Menschen schätzen mich als sehr offen ein, aber tatsächlich fühle ich mich meistens sehr unwohl in fremder Gesellschaft, wenn ich Smalltalk machen muss oder irgendwie im Mittelpunkt stehe. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum ich nie eine große Hochzeit feiern wollen würde…darüber sind Alex und ich uns bis heute nicht einig geworden.

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Zum Lesen, zum spazieren gehen, zum Alleine sein.

120. Sind Menschen von Natur aus gut?

Ich glaube, Kinder sind von Natur aus gut und werden „schlecht“ gemacht, in dem wir Erwachsenen Ihnen ständig in ihre Entwicklung grätschen, vermeintliche Grenzen und Regeln setzen und sie nicht vor der Welt beschützen, sondern sie dazu zwingen, sich anzupassen. Ich glaube, das macht viele Menschen irgendwann zu schlechten Menschen, weil sie all ihre Frustration überhaupt nicht mehr einordnen und regulieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.