Gefüllte Poulardenbrust mit bunten Kartoffeln

Ich probiere unheimlich gern neue Rezepte aus, nur leider fehlt mir im Moment ein bisschen die Zeit dafür, stundenlang in der Küche zu experimentieren. Meistens kräht Henry dazwischen oder aber ich bin so geschafft vom Tag, dass es gerade noch so für eine halbe Avocado reicht. Ich träume nicht von teuren Handtaschen (gut, manchmal…), sondern von einer schnieken durchdesignten Küche mit richtig viel Platz, einer Arbeitsfläche aus Akazienholz oder Marmor, goldenen Armaturen und einem großen Waschbecken aus Keramik, in dem man Babys baden kann. In unseren süßen 8 qm kann einem manchmal der Koch-Mojo verloren gehen, weil man ständig Töpfe und Schüsseln von A nach B schiebt, aber trotzdem nicht mehr Platz hat. Hach, ich will mich gar nicht ärgern. Also, worum gehts heute? Ich hab gekocht und es war ein Erfolg und ich hab danach sogar einen langen Kuss bekommen, weil es dem Mann geschmeckt hat. Yeah!

An der Stelle mal eine große Kochbuchempfehlung für alle, die täglich ihre Männer satt kriegen müssen/möchten. „Mad Hungry“ (hier) ist ein wirklich super gutes Kochbuch von Lucinda Scala Quinn, einer italienischen TV-Köchin aus den USA, die mit 3 Söhnen und einem hungrigen Mann gesegnet wurde. Da sehe ich mich ja, ehrlich gesagt, auch in 10 Jahren und dann wird mir das Lachen mit Sicherheit vergehen. Allein die Vorstellung, jeden Tag 4 Männer (und 3 davon Teenager) im Haus zu haben, die einen mit ihrem ständigen Hunger wahnsinnig machen. Ich habe 2 große Brüder, ich weiß, wovon ich spreche. Nun denn, aber die nachgekochten Rezepte sind bisher alle im Hause Malina abgenommen worden, ich kann also eine ehrliche Empfehlung aussprechen, falls eure Salatkreationen und gesund belegten Baguettes euren Männern nur ein schiefes Grinsen entlocken. Been there, done that.

Also, zurück zum Thema. (Wie oft kann man eigentlich abschweifen?) Ich habe gekocht und es gab gefüllte Poulardenbrust mit bunten Kartoffeln und einem einfachen grünen Salat dazu. Es war mein erster Versuch mit der Poulardenbrust und ich hatte ein bisschen Angst davor, dass ich den Step mit der Füllung vergeige, aber wenn ihr euer Fleisch beim Bio-Bauern kauft, werdet ihr den Unterschied sofort bemerken. Die Haut über der Brust lässt sich dann ganz einfach wie eine Tasche öffnen und kann befüllt werden.

Für 2 Personen braucht ihr

2 große Poulardenbrüste vom Bio-Bauern

ca. 500 g bunte Kartoffeln (Trüffelkartoffeln sind z.B. dunkellila, haben ungefähr 10x so viele Antioxidantien wie normale Kartoffeln und schmecken sehr intensiv. Sie werden ab ca. August geerntet)

1 kl. Bündchen Koriander

1 kl. Bündchen Rosmarin

1 Handvoll abgezogene Mandeln

150 g Creme Fraiche

2 Handvoll gemischten Salat

1 Bio-Zitrone

Olivenöl

etwas Honig & Senf

grobes Salz & Pfeffer

So geht’s

  • Röstet als erstes die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett leicht an. Entfernt dann die Stängel der Kräuter und hackt diese so klein wie möglich. Haltet eine kleine Handvoll Kräuter für die Creme fraiche zurück, den Rest vermengt ihr mit den gehackten Mandeln, etwas Salz und Pfeffer und dem Saft 1/2 Zitrone. Lasst die Mischung etwas durchziehen und kümmert euch um die Kartoffeln.
  • Die Kartoffeln werden geschält und in 1 cm dicke Scheiben geschnitten. Kein Hexenwerk. Die Scheiben auf einem Backblech verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und grobem Salz bestreuen.
  • Jetzt kommt die Poulardenbrust. Löst ganz vorsichtig die Haut von der Brust, öffnet sie wie eine Tasche und befüllt diese dann mit der Kräutermischung. Erhitzt ca. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne und bratet die Poulardenbrüste von beiden Seiten an, bis sie goldbraun sind.
  • Legt die angebratenen Poulardenbrüste mit auf das Backblech zu den Kartoffeln und gebt euer feines Abendessen bei ca. 180°C für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Macht aber vor dem Servieren unbedingt eine Stichprobe, ob das Fleisch auch wirklich gar ist, sonst gibts eine böse Überraschung!
  • Den Salat kurz mit kalten Wasser abbrausen und trocken tupfen. Das Vinaigrette ist schnell zusammengerührt. dafür drückt ihr die zweite Hälfte der Zitrone aus, gebt 1 EL Olivenöl dazu, 1/2 TL Honig und einen Miniklecks Senf. Alles gut vermengen und erst kurz vor dem Anrichten über den Salat geben!

Et voìla, Essen ist fertig! Ich liebe die bunten Farben auf dem Teller, das ist ein wirklich hübsches Abendessen gewesen und hat so, so gut geschmeckt. Probiert das Rezept unbedingt mal aus, es ist perfekt für einen Sommerabend!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.