Postcard from Tinos

Ich bin auf Tinos, einer kleinen griechischen Insel voller Serpentinen und so authentisch, wie man es wohl kaum mehr auf den Kykladen erwartet. Weil ich hier schon eine Weile keinen Schwung aus meinem Leben erzählt habe, wisst ihr ja auch gar nicht, dass Lina und Luise an meinem Geburtstag im April ein bisschen übertrieben haben: Ich wurde nicht nur köstlichst ausgeführt und hatte einen wundervollen Abend, ich wurde auch mit...

Twentynine

Mein letztes Lebensjahr verlief ziemlich parallel zu meinem ersten Jahr als Mutter, als Partnerin in einem Familiengefüge, als Frau, die sich über 12 Monate vor allem dazu berufen fühlte, ein Kind zu umsorgen, bei Laune zu halten, zu wiegen, zu tragen, zu singen, zu spielen und auch alle anderen Bedürfnisse an Ort und Stelle zu verarzten. Henry – das kann ich ohne mich blöd zu fühlen auch ruhig sagen –...

Ein ganzes Jahr mit Henry

Henrys Geburtstag fing, zumindest für mich – natürlich – mit Tränen an. Ich bin aufgewacht, weil Henry sich seufzend in meine Arme kuschelte und dabei leise etwas vor sich hin nuschelte. Alles, was ich in diesem Moment denken konnte, war: „Du frecher kleiner Mops! Ein Jahr, Himmel, du bist seit einem Jahr mein Sohn und ich bin so stolz auf uns, wie gut wir das zusammen hinbekommen haben!“ Ein paar Tränen, das...

März in Worten und Bildern

Der März war ganz ohne große Anstrengung ein toller Monat, irgendwie ganz entspannt, mit viel Sonne, mit vielen Spielplatztagen, mit einem gut gelaunten Henry, mit viel Arbeit, aber auch vielen positiven Entwicklungen, die mich einfach mit einem guten Gefühl in den April haben rutschen lassen. Ja, ich würde sagen, es war der beste Monat des Jahres und deswegen muss ich ihn festhalten, mit Worten und Bildern, um ihn nicht zu vergessen,...

Unterwegs im ersten Babyjahr

Ich habe mich, wenn ich das im Nachhinein rekapituliere, doch ziemlich verrückt damit gemacht, was wir denn alles für unseren frischgeborenen Zwerg brauchen. Das ist natürlich normal, man will eben „nur das Beste“ für sein Kind und schlägt sich mit Stiftung Warentest die Nächte um die Ohren. Aber auf Herz und Nieren testen, was man wirklich braucht, welche die richtige Produkte für die eigenen Bedürfnisse sind, das findet man natürlich erst im Stresstest heraus....

Fünf Fakten aus meinem Mama-Alltag

Meine liebe Yasmin hat mich vor ein paar Tagen nach 5 Fakten aus meinem Baby-Mama-Alltag gefragt und ganz ungeplant ist jetzt ein kleiner Montagspost daraus geworden. Ich wollte eigentlich ganz locker ein paar Fakten zum Schmunzeln mit euch teilen, aber die Stimmung ist hier vielleicht auch aufgrund des Wetters ein bisschen down, deswegen ist der Text minimal ernster geworden als geplant… 1. Irgendwas kommt immer dazwischen! Jedes Mal, wenn ich mich hingesetzt...

Will ich eigentlich Mama-Bloggerin sein?

Mamablogger, das ist so ein neues Phänomen, von dem ich vor meiner Schwangerschaft gar nichts wusste und jetzt regelrecht davon überrollt werde. Instagram explodiert ja nur so vor neuen Hashtags, ich blicke täglich in absurd inszenierte Kinderzimmer, überfliege schnell die Bilduntertitel, wo mir in 3 Sätzen entgegen geschleudert wird, wie chaotisch, übermüdet und trotzdem dankbar alle sind (mit einem Link zum letzten Kuchenrezept auf dem Blog), kann mir zu jedem...

Kaffee, Klatsch und eine Runde um den Weiher

Vielleicht ist es die Tatsache, dass wir keinen eigenen Garten haben oder uns unsere 55qm nach einer Weile einfach zu eng werden, vielleicht will ich auch einfach umgehen, dass uns die Decke auf den Kopf fällt, brauche Wind und frische Luft um die Nase oder bin schlicht verzweifelt, weil Henry untröstlich ist und Alex mich schon morgens vorgewarnt hat, er müsse heute vermutlich länger arbeiten. Sicher ist jedenfalls, dass Henry und ich...

ONE WORD

Ich habe schon vor einer ganzen Weile damit aufgehört, mir Vorsätze zu vorzunehmen, die ich spätestens im März wieder über den Haufen werfe, weil sie mir einfach keine Freude machen. Mir ist bewusst geworden, dass ich meine Probleme anders angehen muss, damit ich sie löse, indirekter, aber effektiver –  bildlich also erst die Wurzel finden muss, damit ich an den Apfel rankomme. Auf den Gedanken, nur ein einziges Wort zu finden, das meinen Fokus für...

Looking back on 2016

Jahresrückblicke gehören zu den schönsten Beiträgen, finde ich, weil sie so viel persönliche Einblicke zulassen. Ich meine, dieser Blog ist eh schon unheimlich nah an meinem Leben dran, aber euch noch einmal mitzunehmen und die intimsten, beeindruckendsten, emotionalsten Momente gemeinsam Revue passieren zu lassen, ist für mich wirklich sehr besonders. Ich muss euch ehrlich sagen, die kleinen Dinge und Momente verblassen einfach davor, dass mich das letzte Jahr zu Henrys Mama gemacht hat....

Unser Abschied vom Familienbett

Babys Schlaf ist irgendwie immer ein Thema, man hat fast schon das Gefühl, jede Mutter ist auf der Suche nach dem heiligen Gral. Zwischen Babykeksen und Kaffee hört man immer irgendwann die Frage: „Und, schläft er schon durch?“ Ich finde das große Interesse daran ja absurd, das Kind schläft halt wie es schläft, was soll ich dazu schon großartig sagen, es gibt durchaus spannendere Themen, über die mich gerne unterhalten würde, wenn ich...

5 Dinge, die ich erst tue, seitdem ich Mutter bin

Ich philosophiere ja eine Menge mit euch darüber, was dieses Muttersein mit mir angestellt hat. An und für sich will ich mich gar nicht beschweren, ich glaube, ich bin immer noch erträglich, eine nette Gesellschaft, man kann sich mit mir unterhalten und bekommt sogar zwischendurch eine Antwort. Ich renne immer noch jeden Morgen gegen die Bettkante und heule, motze Alex 1x am Tag an, führe beim Abwaschen leise Selbstgespräche und...

Wie ist es eigentlich, Mama zu sein?

Ich bin ein Sandwich-Kind: Nummer drei von insgesamt vier Kindern, die erste Tochter nach zwei Jungs und wurde bis zur Geburt meiner Schwester von allen geliebt und verwöhnt. Hach, das war schön, Nesthäkchen haben ein tolles Leben, ich durfte es sieben Jahre genießen. Bei mir zuhause war ständig eine ganze Menge Trubel los, irgendwer hatte immer besonders schlechte Laune, hat laut telefoniert, hat mit Mama (oder Papa) gestritten, Freunde da gehabt, Socken...

8 Monate mit Henry | Retrospektive

Vor ziemlich genau einem Jahr konnte ich Henry das erste Mal in meinem Bauch spüren. Ich war im 6. Monat schwanger und wartete sehnsüchtig darauf, die ersten Bewegungen zu fühlen. Meine Schwangerschaft war ein einziger Spaziergang, ich fühlte mich überhaupt nicht schwanger, einfach nur ein bisschen müde, hungrig und moppelig.  Es ist ja verrückt genug, dass im Bauch ein kleiner Minimensch heranwächst, aber wenn das auch noch nebenbei passiert, ist es wirklich surreal....

Mein kleiner Löffel

Henry ist ein Baby, also ein ziemlich beeindruckendes, kleines Entwicklungswunder. Würden wir uns als Erwachsene immer noch so rasant nach vorne entwickeln, halleluja, ich vermute mal stark, es würde deutlich weniger Probleme auf der Welt geben. Babys sind einfach so effizient! Was die kleinen Möpse einmal lernen, das bleibt auch hängen. Stellt euch mal vor, wir würden aus unseren Fehlern lernen?! Näh, wie langweilig, worüber sollen wir denn dann noch...

Weinschorle & Heiße Pommes

Folgendes: Dieser Post war überhaupt nicht geplant, heiße Pommes sind nicht unbedingt der beste Aufhänger für eine neue Story. Nun ist es aber so: Ich stille ab, ich kann seit einigen Tagen tagsüber essen und trinken was ich will (MINZTEE! ESPRESSO! WEIN!), weil meine Brüste von 7 Uhr morgens bis 22 Uhr abends nur mir gehören. Ich hab sie gerne mit Henry geteilt, aber ich hab sie auch gerne wieder für mich....

6 Monate mit Henry | Mein neues Leben als Mama

Ich übertreibe kein Stück, wenn ich jetzt die These aufstelle, dass ich die schnellsten sechs Monate meines Lebens hinter mir habe. Mein neues Leben als Mama, mit Henry, wir drei als Familie, das ist mein absoluter Inbegriff von Glück, es kann wohl kaum noch schöner werden. Auch wenn ich so etwas eigentlich nie sage, weil es durchaus klischeehaft klingen mag: Ich fühle mich gesegnet, wirklich, und bin so dankbar dafür,...

Goodnight Lullaby

Ich wollte eigentlich erzählen, wie hervorragend die Sache mit dem Schlafen bei uns klappt und das ganz ohne gruselige Erziehungsmaßnahmen (die einem ja gerne mal von Familienmitgliedern um die 80 Jahre ans Herz gelegt werden). Einfach so, weil Henry eben das beste Kind ist. Puuuh, seit einer Woche hat er sich das aber nochmal anders überlegt und rabatzt mir hier jede Nacht in meine Tiefschlafphasen. Keine Ahnung, wie er es anstellt, aber er ist morgens...

AQUAMARINE – Birthstone Necklace

Es ist eine schöne Tradition, die Geburt eines Kindes mit einem Schmuckstück zu verewigen. Ich kann euch nicht mal sagen, wann ich das erste Mal darüber gestolpert bin, aber noch bevor Henry auf die Welt kam, suchte ich nach etwas Besonderem. Da ich kein großer Schmuckträger bin, stand früh fest, es sollte filigran und schlicht sein, aber trotzdem außergewöhnlich. Es sollte mich an unsere erste Begegnung erinnern. Und: Es müsste nicht zwangsläufig teuer sein, aus...