Unsere Kaffee-Bar

INTERIOR

Wie kam es zu unserer Kaffee-Bar?

Ich hatte da so eine Idee. Die hab ich öfter, diese Wohnung macht mich abwechselnd ganz sentimental oder wahnsinnig, weil wir es hier mittlerweile ganz schön muckelig haben. Schuhkartonmuckelig. Also klein, meine ich, zuweilen aber eben auch gemütlich. Je nach Tagesform will ich hier sofort meine Sachen packen und aufs Land ziehen oder sehe mich auch in Jahren noch ganz rührselig einfach weiter unsere Sachen aufeinander stapeln. Naja, meine Idee kam daher, weil unsere Küche zu wenig Ablagefläche bietet. Stauraum ist ein ganz anderes Thema, aber Ablagefläche kann man sich nicht schön reden, wenn die fehlt, dann wirds richtig eng. Nachdem auch der dritte Wasserkocher in Folge, den wir aus genanntem Mangel auf die Kochplatte stellten, schmolz (Henry hat erfolgreich verstanden, wie man den Herd anstellt), wollte ich das Glück nicht noch einmal herausfordern. In der Küche ist zwar kein Platz, aber doch bestimmt irgendwo anders? Ich schwankte zwischen Nachttisch und Sideboard, aber natürlich ist die zweite Option die hübschere und hat somit gewonnen. Wir trinken unseren Kaffee sowieso meistens auf dem Boden…

Vor einigen Wochen ist unsere Kaffeemaschine nun ins Wohnzimmer gezogen, wir haben es ihr zwischen Goldlöffeln, Bildern und Blumen nett eingerichtet. Lina hat mir die Maschine letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt, weil ich überhaupt kein großer Kaffeetrinker bin, aber schon meine 1-2 Tassen am Tag brauche, um 12h geradeaus zu gucken und nicht vor Müdigkeit umzufallen. Eine French Press ist mir dafür zu viel Aufwand, meistens wird der Kaffee darin eh nur kalt, weil mir eine Spielsession mit Bagger und Zügen dazwischen kommt. Für meine Tasse Kaffee am Morgen finde ich meine Nespresso perfekt, der Müll ist überschaubar und für den kleinen Konsum gerade so vertretbar (für mich).

Was braucht man für eine Kaffee-Bar?

Naja, wenn wir zu zweit Kaffee trinken, machen wir uns meistens eine French Press, die bleibt aber in der Nähe vom Wasserkocher in der Küche. Die Kaffee-Bar besteht aus unserer Nespresso-Maschine, dem Milchaufschäumer meines Vertrauens, Rohrzucker, Tassen und Löffeln. Alles da, was man braucht. Ich reinige die Kaffeemaschine mindestens 1x wöchentlich, was Geräte angeht, bin ich dann doch ein bisschen pingelig, bevor im Innenraum irgendwas angammelt (üüürgs!) und ansonsten fristet sie nun ihr schönes Dasein im Wohnzimmer. Meine Lieblingskapseln sind übrigens ‚Rosabaya‘, ‚Vanilio‘ und ‚Cosi‘.

 

Unsere Kaffebar

Kaffeemaschine: DeLonghi Nespresso 

Kaffeekapseln: 100 Kapseln zum Testen in verschiedenen Geschmacksrichtungen (super zum Ausprobieren!) oder wiederbefüllbare Kapseln

Kaffeetassen: Ritzenhoff  oder IKEA

Marmorplatte

 

 

Ich wünsch euch einen wunderschönen Tag, ihr Lieben!

 

One thought on “Unsere Kaffee-Bar

  1. Sonja

    Liebe Regina – ein Kaffeebar ist wirklich eine tolle und sehr ästhetische Lösung dem Mangel an Ablagefläche zu entgehen. Platz ist in meiner Küche auch absolute Mangelware und ganz ein bisschen wahnsinnig macht mich das ja schon, vor allem wenn man gerne kocht und backt.

    Liebe Grüsse, Sonja
    http://littlewhitepages.ch

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.