Henrys Kinderzimmer

Wo das Chaos wohnt!

Wir wohnen immer noch auf unseren geliebten 54qm, daran hat sich in den letzten Monaten nichts geändert und das setzt uns teilweise ganz schön unter Druck. Solange wir kein neues Zuhause finden, machen wir es uns hier so nett wie möglich und gehen Schritt für Schritt kleine und größere Projekte an, eines davon war das Kinderzimmer. Theoretisch braucht Henry noch kein eigenes Zimmer, weil er immer noch fast jede Nacht bei uns schläft, sowieso die ganze Wohnung zu seinem persönlichen Spielplatz umfunktioniert wurde und es bisher auch so gut geklappt hat. Praktisch hat mich sein ganzes Spielzeug wahnsinnig gemacht, alles war überall verteilt und hatte keinen festen Platz. Außerdem fanden wir den Gedanken einfach schön, dass er sich in seinem Zimmer aufhalten kann, wir da zusammen lesen, spielen, schlafen und er so vielleicht auch in einigen Monaten in seinem Zimmer und in seinem Bett gut zur Ruhe finden kann. Ach, und seien wir doch ehrlich: Ich wollte unbedingt sein Zimmer einrichten, es hat mich so richtig gepackt und ich wollte es endlich schön machen für ihn.

 

Zu dritt auf 54 qm zu wohnen ist eine Challenge!

Also haben wir unser altes Schlafzimmer für ihn hergerichtet, alle Möbel in dieser Wohnung gedreht, sind mit unserem Bett ins Esszimmer gezogen, unser Geschirrschrank in die Küche, mit dem Esstisch ins Wohnzimmer, unser Sofa wurde verkauft und schon hatten alle Möbel wieder einen neuen Platz! Der große PAX-Kleiderschrank steht immer noch in Henrys Kinderzimmer, fällt aber aufgrund der weißen Schiebetüren kaum auf und passt perfekt in den Raum, deswegen ist das zwar semi-optimal, aber auf jeden Fall ausreichend für die jetzige Situation. Ich war außerdem motiviert und wollte unbedingt die Wand streichen, wir haben uns dann im Baumarkt für einen grauen, hellen Sandton entschieden. Jetzt ist es aber doch eher gelb als grau-beige geworden und in den nächsten Tagen wird die Wand sowas von überstrichen, ich werd nämlich innerlich ganz unruhig bei dieser Farbe. ;) Da wir einen tollen Dielenboden haben, der den Raum auch ohne viel Dekomaterial oder Farbe warm und freundlichen wirken lässt, probieren wir es nochmal mit einem kühlen hellen Grau an der Wand, was in Kombination mit den weißen Möbeln, dem Tipi, dem Holzspielzeug und dem kleinen Wirbelwind bestimmt super aussieht!

Möbel, Spielzeug und Dekokram

Das ovale Bett ist der Klassiker von Stokke, ich finde es immer noch unheimlich schön, nur leider schläft Henry momentan keine 2 Minuten alleine darin. (Es macht sich zwar gut im Gesamtbild, ist aber derzeit außer Betrieb!) Dafür schlummert er aber umso besser in dem Tipi! Wir legen uns dann einfach zusammen in das Zelt, kuscheln und erzählen uns was, bis Henry sich in meine Arme dreht und die Augen schließt. Sein Mittagsschläfchen halten wir mittlerweile fast immer hier ab und wenn er wach wird, krabbelt er einfach zu mir. Das erleichtert mir die Sache, mich mit ihm gemeinsam hinzulegen, aber auch wieder aufzustehen, wenn er eingeschlafen ist, ohne dass ich mir Sorgen machen muss, er könnte irgendwo runterfallen und sich verletzen. Außerdem muss er gar nicht erst meckern, wenn er wach wird und mich nicht sofort sieht, weil er mich ja schnell finden kann – das hat uns schon viele Tränen erspart! Ihr glaubt ja nicht, wie süß es ist, wenn er neben seinen Kuscheltierchen im Tipi schläft und sich so richtig gemütlich in seine Decken kuschelt!
Unsere Buchsammlung wächst, das Spielzeug wird auch immer mehr und bevor ich jeden Abend alles mühselig zusammenkehre, schmeiße ich einfach das, was auf dem Boden liegt, in die Körbe und Papiertüten und es sieht direkt wieder aufgeräumt aus. Da Henry gerne snackt und das am liebsten überall, sauge ich morgens meistens einmal schnell durch, um die vielen Krümel (und meine Haare, die sich gerne dazu gesellen) verschwinden zu lassen!

Ein kleiner Einblick

Das ist gerade eher so der Ist-Zustand, es fehlen noch 1-2 Bilder, die Farbe muss weg, dann bringen wir ein paar der Deko-Elemente wie das Geweih und den Wimpel an die Wand an, was die Bilderleiste auch noch etwas entzerren wird. Ansonsten finde ich aber, das der Raum wie ein kleiner Happy-Place aussieht, mit all dem Spielzeug, dem Chaos und natürlich mit Herrn Mopske.

Babybett

Tipi weiß 

Teppich mit Weltkarte

Wimpel „Dream it, wish it, do it“

Papiertüten „Le sac en papier“

Kugelbahn aus Holz

6 thoughts on “Henrys Kinderzimmer

  1. Tim

    Was für eine kleine Kuscheldecke/Kissen habt ihr denn unten auf den Boden des Tipis gelegt?

    Antworten

    1. Regina
      Regina

      Hallo Tim! Das ist tatsächlich die Wickelunterlage, die perfekt reinpasst. Ich habe einfach einen weißen Kissenbezug darübergezogen, that’s it. Wir haben den Wickelaufsatz weggeräumt, weil Henry einfach zu wild unterwegs ist und wir ihn mittlerweile nur noch auf dem Boden oder auf dem Bett wickeln, deswegen ist das eine ganz praktische Lösung ;)

      Antworten

  2. Cherry

    Henrys Zimmer sieht toll aus. Da wäre ich auch gerne Kind gewesen. Total gemütlich und das Tipi ist der Kracher.

    Antworten

    1. Regina
      Regina

      Ihm ist das Tipi noch ein bisschen suspekt, aber ich finde es auch so so niedlich und kuschel mich gerne mit ihm zusammen da rein!

      Antworten

  3. Anna

    Wie liebevoll alles ausgewählt wurde sieht man sofort. Henry will bestimmt nie wieder ausziehen.

    Antworten

    1. Regina
      Regina

      Ein bisschen darf er ja auch noch bleiben ;)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.