The sweet life #week26

Sonntag Abend, mittlerweile ein schönes Ritual: Freunde von uns sitzen auf dem Sofa, wir trinken Tee, Henry schlummert längst (er hat jetzt unser Bett okkupiert und ich sehe wenig Chance auf baldige Änderung dieses Umstandes) und wir lassen eine lange Woche gemeinsam ausklingen. Das Hamburg Heimat für uns bedeutet, habe ich euch schon erzählt und das Henry hier geboren ist, macht mich wirklich glücklich. Wir wollten, dass diese Stadt unser Hafen wird. Es hat gedauert, bis jeder von uns sich einen Freundeskreis hier aufgebaut hat, aber die Menschen, die wir gefunden haben, sind Gold wert. Alex und ich sind da sehr unterschiedlich und einen festen gemeinsamen Freundeskreis hatten wir (bis auf eine kurze Phase in der Schulzeit) eigentlich noch nie. Ich brauche meine Mädels, die alle leicht durchgeknallt sind, die mich zum hysterischen Lachen bringen, die meine Macken mögen und die mir zuhören, wenn ich mal meckern muss. Ein paar Kandidaten wohnen viel zu weit weg, ein paar davon ganz nah – quasi um die Ecke  – und einfach mal spontan eine Stunde zusammen um den Block zu spazieren, bringt manchmal mehr als der stärkste Espresso.

EIN Wort zu HENRY

Diese Woche war tough und auch wenn die letzten Monate in meiner Erinnerung total verschwommen sind (#mommybrain), glaube ich, dass wir im bislang schwierigsten Wachstumsschub von Henry stecken. Er lernt gerade unheimlich viel, muss deswegen wahrscheinlich auch doppelt so viel verarbeiten und man kann fast täglich rekonstruieren, welche Synapsen sich da wohl Nachts zusammengefunden haben, dass dieses oder jenes auf einmal doch funktioniert. Spannend.

KOREAN SKINCARE

In Zeiten von kurzen Nächten, scheußlichem Wetter und viel zu vielen Keksen zwischen den Mahlzeiten trauere ich meiner schönen Schwangerschaftshaut hinterher. Irgendwie ist der Wurm drin und auch wenn ich immer (und immer noch) penibel meine Hautpflegeroutine betreibe, werfen meine Hormone einfach alles wieder durcheinander. Ich weiß, das regelt sich wieder in ein paar Monaten und so lange ich Henry stille, wird das auch noch so bleiben. Ich weiß, wirklich. ABER: In einem kurzen, unberechenbaren Zustand habe ich jede Menge koreanische Hautpflege bestellt. Wusstet ihr, dass zu einer authentischen koreanischen Hautpflege 11 (!) Stufen gehören? Näh, ich auch nicht. Sehr ambitioniert, das sehe ich ja noch nicht, aber ein paar Steps kann man sicher gut in die eigene Routine einbauen. Mal sehen, wann die Sachen hier eintrudeln, aber dann gebe ich euch mal Bescheid, ob das ein teurer Griff in die Spielzeugkiste war oder ob das Zeug wirklich was kann.

GET AWAY

Alex hat im Juli zwei Wochen frei (wohooo!) und auch wenn wir unseren Familienurlaub ans Ende des Jahres verschoben haben, ist eine kleine süße Auszeit, nur für uns drei, einfach Pflicht. Wir fahren zwischen einigen Familienbesuchen und Hamburg für 3 Tage an die Ostsee in ein schnuckeliges Residenzhotel bei Heiligendamm. Ich freu mich schon so sehr darauf und hoffe auf ein bisschen Sonnenschein, ganz viel frische Meerluft und gutes Essen!

ME-TIME

Ich hatte diese Woche ein bisschen „Me“-Time nötig. Da Alex so viel arbeitet und ich in der Woche deswegen so gut wie keine Unterstützung habe (was überhaupt nicht schlimm ist, aber manchmal einiges leichter machen würde), ist es oft nicht so einfach, mir zwischendurch mal eine kleine Pause zu gönnen. Einfach, um mal was zu essen oder meine Haare zu föhnen oder meinen Kaffee heiß zu trinken. Alex war ab Freitag zuhause und meine tägliche „Me“-Time – und ich glaube kaum, dass ich sowas sage – war eine Stunde Fitness am frühen Morgen. Es ist herrlich, morgens alleine aus dem Haus zu gehen, sich richtig auszupowern, mal wieder alle Muskeln zu spüren, danach in Ruhe zu duschen, den ersten heißen Kaffee im Morgengrauen zu trinken und im Türrahmen stehend meinen zwei süßen Boys beim Schlafen zuzusehen. Ich bin ehrlich, Sport ist noch lange kein fester Teil meiner täglichen Routine, aber ich arbeite daran, mir morgens diese kleine Stunde zu gönnen. Ich glaube, jede Mama wird zum Kontrollfreak und so habe ich in der Tat schon morgens das Gefühl, alles ein wenig besser im Griff zu haben.

FOOD

Es ist kein Geheimnis, ich esse wirklich zu gerne. Vor der Schwangerschaft hatte ich lange Zeit große Magenprobleme, bis ich irgendwann halbherzig alle Milchprodukte und Gluten aus meiner Ernährung gestrichen habe. Ich würde ja gerne sagen, dass diese Diäten Quatsch sind, aber mir ging es schon nach wenigen Tagen viel, viel besser! In der Schwangerschaft dann funktionierte alles wieder einwandfrei, ich konnte Joghurt essen, sogar Milch trinken und hatte überhaupt keine Beschwerden. Ich habe kurz gehofft, dass es so bleiben würde, aber nein, das wäre ja zu schön. Ich tue mich unglaublich schwer damit, meine Ernährung umzustellen und ohne leckere Inspiration, gebe ich meist nach wenigen Tagen wieder auf.  Ein guter Anlass, mal wieder durch meine vielen Kochbücher zu stöbern, neue Rezepte auszuprobieren und auch wenn ich nicht vorhabe, zu streng zu mir zu sein, werde ich mich langsam wieder an meine neue Ernährung herantasten. We’ll see…

5 thoughts on “The sweet life #week26

  1. WEEK IN SOME NOTES – RECAP #8 IN 2016 - LINA MALLON

    […] es ist nicht nur die Wohnung, nicht nur der Stadtteil, sondern auch der Fakt (und lustigerweise hat Regina ganz ähnliche Gedanken niedergeschrieben), dass hier um die Ecke so viele liebe Menschen wohnen, […]

    Antworten

  2. Dunja

    Hei :)
    das mit den Milchprodukten kenn ich … und es ist echt ne doofe Angelegenheit!
    Schön, dass Hamburg so euer und Henrys Zuhause geworden ist. Für mich ist es eine absolute Traumstadt, obwohl ich am anderen Ende von Deutschland wohn. Vielleicht magst du ab und zu verschiedene Plätze in Hamburg vorstellen, für alle die nicht da wohnen?

    Liebe Grüße
    Dunja

    Antworten

    1. Regina
      regina

      Hi Dunja, super Idee von dir. Das hatte ich sowieso geplant, aber dann geh ich das mal konkret an. Ich bin ja wirklich jeden Tag so viel mit Henry unterwegs…da kann man die Zeit ja auch mal etwas effektiver nutzen! :-)
      Lieben Gruß, Regina

      Antworten

  3. FashionqueensDiary

    Ich mag diese Beiträge von dir total gern, einfach weil sie berühren und schön sind :-)
    Und man spürt in jedem Beitrag die Liebe von dir zu eurem Kind, ich finde das so wunderbar <3

    Antworten

    1. Regina
      regina

      Das ist unheimlich lieb von dir, vielen Dank! <3

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.